Wie sich Hurrikane bilden?

Wenn diese warme und feuchte Luft aufsteigt, kondensiert sie zu hoch aufragenden Wolken, heftigen Regenfällen. Außerdem entsteht eine Niederdruckzone in der Nähe der Wasseroberfläche. Steigende Warmluft bewirkt, dass der Druck in größeren Höhen abnimmt. Warme Luft steht unter einem höheren Druck als kalte Luft, also bewegt sie sich in Richtung des’Raumes‘, der von der kälteren, niedrigeren Druckluft eingenommen wird. Der Niederdruck saugt also Luft aus der warmen Umgebung an, die dann ebenfalls ansteigt. Ein kontinuierlicher Aufwind von warmer und feuchter Luft erzeugt weiterhin Wolken und Regen.

Die Luft, die die Tiefdruckzone im Zentrum umgibt, strömt spiralförmig mit sehr hohen Geschwindigkeiten – in der nördlichen Hemisphäre gegen den Uhrzeigersinn – bei Geschwindigkeiten von rund 120 km/h (75 mph).Die Luft wird an der Spitze des Sturms – der bis zu 15 km hoch sein kann – ausgestoßen und fällt nach außen, nach außen und oben, weg vom Auge des Sturms. Dadurch wird die Luftmasse über dem Auge des Sturms reduziert, wodurch die Windgeschwindigkeit weiter ansteigt. Ein Teil der ausgestoßenen Luft kühlt und trocknet ebenfalls und sinkt durch das Auge des Sturms, was zu dem niedrigen Druck in der Mitte beiträgt.

Die Auswirkungen von Wirbelstürmen auf die Erde

Je schneller die Winde blasen, desto niedriger ist der Luftdruck in der Mitte, und so geht der Zyklus weiter. Der Hurrikan wird immer stärker. Von oben gesehen sind Hurrikane riesige kreisförmige Körper aus dicken Wolken, die etwa 450 km breit sind. Die Wolke bringt heftigen Regen, Donner und Blitz.

In der Mitte befindet sich das Auge des Hurrikans, etwa 45 km breit. Oftmals gibt es keine Wolken im Auge. Von unten betrachtet wirkt es ruhiger, mit einem Kreis aus blauem Himmel darüber. Das Auge wird gebildet, weil dies der einzige Teil des Hurrikans ist, in dem kalte Luft absinkt.

Auf der Nordhalbkugel neigen die vorherrschenden tropischen Ostwinde dazu, Hurrikane in Richtung Land zu lenken – obwohl ihr Verlauf unberechenbar ist. Wenn Hurrikane sich an Land bewegen, nimmt ihre Leistung allmählich ab, weil ihre Energie aus dem Ansaugen feuchter Seeluft stammt.